OSTEOPATHIE

Der Strukturelle Bereich

Mit einem breiten Spektrum von strukturellen Techniken wird am Bewegungsapparat, Knochen, Muskeln, Sehnen, Ligamenten und Faszien gearbeitet.

Der Cranio-Sacrale Bereich

Im System von Schädelknochen, Dura mater und Sacrum kann es zu Dysfunktionen zwischen Knochen, Membranen, vaskulären und nervalen Strukturen kommen. Die Spannungsmuster dieser Dysfunktionen werden durch Palpation wahrgenommen und meist mit indirekten Techniken korrigiert. Die gezielte Behandlung cranialer Dysfunktionen setzt eine präzise Kenntnis der Schädelanatomie voraus.

 

Der Viszerale Bereich

Mobilität als wichtigstes Kriterium für optimale Funktion ist auch die Basis der Viszeralosteopathie, wo Beweglichkeit und Eigenrhythmus der inneren Organe und der angrenzenden Gewebe beurteilt und therapiert werden. Einschränkungen der viszeralen Beweglichkeit können zu Funktionsstörungen der Organe, aber auch zu Fernwirkungen wie z.B. Rückenschmerzen führen.

 

Diese Vielfalt der Therapieansätze ermöglicht es, auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten in einem ganzheitlichen Behandlungskonzept einzugehen.